André Haschker: „Die Familie ist mein Ruheanker“!

Den Beinamen „Der Hexer“ trägt André Haschker nicht umsonst. Im deutschen Spitzen-Squash gibt es wohl kaum jemand, der imstande ist, auch noch nach scheinbar aussichtslosem Rückstand zurückzukommen und den Gegner in die Knie zu zwingen. Während ihm dies in seinen Anfangsjahren vor allem durch seine enorme körperliche Fitness gelang, hat der 29-Jährige, der in der Bundesliga für den Europapokalchampion Black & White Worms zum Schläger greift, in den vergangenen Jahren enorm an seinen technischen und taktischen Fertigkeiten gearbeitet.

Die ermöglichen dem gebürtigen Dresdner heute, auf hohem Niveau dosiert auf den Gegner zu reagieren, und immer dann, wenn es nötig ist, eine Schippe draufzulegen. Was den 1,70 großen Athleten jedoch besonders auszeichnet und für den Bundestrainer Oliver Pettke wertvoll macht, ist, dass er ein hervorragender Mannschaftsspieler ist. Unter Beweis stellte er dies bei der Team-Weltmeisterschaft in Paderborn vor einem Jahr, wo die deutsche Mannschaft – nicht zuletzt dank seiner Leistung – einen hervorragenden 9. Platz erzielte. André Haschker sprach im squashnet-Interview mit Bernd Ruof.