Nick Matthew wieder ganz oben auf!

Wie bereits an den Tagen zuvor gab es sehr unterschiedliche Spielverläufe der Begegnungen beim „Tournament of Champions“ (ToC). Bei den Damen machte die 33-jährige Niederländerin Natalie Grinham (WRL 8) mit ihrer zehn Jahre jüngeren Gegnerin kurzen Prozess. Nach nur 25 Minuten hatte die ehemalige Weltranglistenzweite ihre Gegnerin Dipika Pallikal (WRL 15) 3:0 besiegt und das Premieren-Turnier in der New Yorker Central Station gewonnen. Die Erfahrung Grinhams machte den Unterschied, denn die junge Inderin produzierte zu viele eigene Fehler, um den 17. Turniersieg Grinhams zu verhindern.

Im Gegensatz zum schnell vorüber gegangenen Damenmatch, ließen sich die beiden Engländer Nick Matthew (WRL 2) und James Willstrop (WRL 1) für die vier Sätze eine Stunde mehr Zeit. Es war ein Spiel, welches von langen zermürbenden Ballwechseln bestimmt war, bei denen beide Spieler immer wieder enorm aufs Tempo drückten, um den Kontrahenten in eine schlechte Position zu bringen.

In Satz eins und bis zur 5:2-Führung im zweiten Satz gelang dies Willstrop besser und es sah danach aus, als könne er diesmal – nach 17 Niederlagen in Folge – den Spieß umdrehen. Doch je näher es dem Ende des zweiten Satzes entgegen ging, desto besser wurde Matthew. Gleichzeitig begannen sich bei Willstrop erste Ermüdungserscheinungen einzustellen, wodurch er den 1:1-Ausgleich hinnehmen musste. Dies war der Wendepunkt des Spiels und so sehr sich Willstrop auch bemühte, er fand kein Mittel mehr, Matthew in große Bedrängnis zu bringen. Nach 85 Minuten war es dann soweit: Matthew verwandelte den ersten Matchball und holte den ersten ToC-Sieg im vierten Anlauf – 2006, 2009 und 2011 unterlag er jeweils im Finale. Gleichzeitig ist dies der 22. Titel seiner Kariere und der 31. Sieg (9 Niederlagen) gegen Willstrop. „Neben dem Gewinn der World Open und der Goldmedaille bei den Commonwealth Games ist dies wohl mein bester Sieg. Insbesondere deshalb, da ich nun meine zweimonatige Verletzungspause überstanden habe”, sagte der 31-Jährige.

Als weiterer Bonus kommt hinzu, dass Matthew ab Februar erneut an die Spitzenposition der Weltrangliste zurückkehren wird und sich Willstrop nach seinem einmonatigen Intermezzo wieder hinter seinem Landsmann anstellen muss. Ebenso führt Matthew the World-Series-Wertung an.