Olympia-Bewerbung in Lausanne!

Mit neuen Promotion-Videos im Gepäck versuchte eine Delegation der World Squash Federation (WSF) am heutigen Mittwochmorgen das Internationale Olympische Komitee zu überzeugen, dass Squash 2020 in das Olympische Programm aufgenommen wird.

Neben dem WSF-Präsidenten N Ramachandran und WSF-Geschäftsführer Andrew Shelley reisten auch die aktuelle Nummer eins der Herren-Weltrangliste James Willstrop (ENG) und der in Mexiko geborene und mittlerweile in den USA lebende Jugendspieler Reyna Pacheco ins schweizerische Lausanne, um den Squash-Sport zu präsentieren.

In der offiziellen Pressemitteilung bestätigte N Ramachandran, dass die Sitzung gut verlaufen sei und dass das IOC sehr an der Entwicklung des Squash-Sports interessiert war. Insbesondere die Präsentationsmöglichkeiten mit den neuen und hochtechnologisierten Show-Glas-Courts mit integrierten Licht-Shows habe beträchtliche Aufmerksamkeit erzielt. Dies wurde wohl auch durch einen positiven Bericht vom Turnier in Hongkong unterstützt, den die angereisten IOC-Beauftragten zuvor abgegeben hatten.

In dem Promotion-Video „Squash Olympic Bid“ erklären die sechsfache Weltmeisterin Nicol David (MAS, WRL 1) und der aktuelle Weltmeister Ramy Ashour (EGY, WRL 4) worauf es im Squash ankommt und warum Squash einen Mehrwert für die Olympischen Spiele hat. In dem Video „Ends of the Earth“ macht die WSF deutlich, dass Squash auf dem kompletten Erdball gespielt wird. Stellvertretend für Deutschland tritt die Herren-Nationalmannschaft mit Simon Rösner, Jens Schoor, Rudi Rohrmüller sowie André Haschker und Raphael Kandra auf.

Den Auftritt der Squasher aus Samoa können die Deutschen allerdings nicht toppen, was eigentlich verwundert, da André Haschker in solchen Angelegenheiten doch bislang Großes vollbracht hat.