Sport-Insel Stuttgart erneut Sieger der Staffel Süd!

Sport-Insel Stuttgart erneut Sieger der Staffel Süd!

Die Sport-Insel Stuttgart steht in der dreigleisigen Squash-Bundesliga am Ende im Süden erneut ganz oben. Mit der direkten Qualifikation für die Bundesliga-Endrunde, in der die drei Staffel-Sieger und der Beste der drei Staffel-Zweiten, der in einer Relegation am 9. April ermittelt wird, den Meister ausspielen, hatten die Schwaben ja bereits die Pflicht absolviert. So wurden die beiden letzten Spieltage der Staffel-Süd für den Deutschen Mannschaftsmeister des Jahres 2006 zur Kür. Am Samstag fuhren die Stuttgarter nach Kempten und holten mit einem 3:1-Sieg drei Punkte ab. Am Sonntag fand dann in der Heimspielanlage, dem Pink Power Böblingen, vor heimischer Kulisse der Saisonabschluss statt. Dieser wurde mit einem klaren 4:0-Sieg über Deisenhofen gar zum Schaulaufen. Am 14. und 15. Mai werden die Männer um Spielertrainer Patrick Gässler wieder im Pink Power im Glas-Center-Court die Rackets schwingen. Dann geht es erneut vor heimischen Fans, in der Endrunde um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft 2015/2016.

Erneut in einer rein deutschen Stamm-Besetzung, ohne internationalen Profi-Spieler an Position eins, fuhr das Team der Sport-Insel am Samstag zum 1. SC Kempten. Dort erspielte Stuttgarts Spieler an Position vier, Ben Petzold (DRL 9), der seit den Deutschen Einzelmeisterschaften, vergangene Woche, in Hamburg, erstmals in die Top Ten der Deutschen Rangliste (DRL) vorgerückt war, den ersten Punkt für die Schwaben. Mit einem klaren Dreisatz-Sieg über Jürgen Martin brachte er sein Team mit 1:0 in Führung.

An Position drei erzielte Stuttgarts Coach Patrick Gässler (DRL 21) ein ebenso eindeutiges Ergebnis mit seinem 3:0-Sieg über Pasquale Ruzicka (DRL 74). An der Spitzen-Position hatte dann Valentin Rapp (DRL 7) einen schweren Stand gegen Kemptens walisische Profi-Verstärkung. Er unterlag Peter Creed (WRL 74) klar in drei Sätzen und Kempten gelang der 1:2-Anschluss.

Jetzt hing es an Stuttgarts Youngster, dem Deutschen Juniorenmeister 2015 Yannik Omlor (DRL 13). Im letzten Match des Tages hatte er es mit Kevin Schwentner (DRL 45) zu tun. Der ging gegen den Stuttgarter zwei Mal nach Sätzen in Führung, doch dieser glich jedes Mal wieder aus. Im fünften und entscheidenden Satz hatte der 19-jährige Stuttgarter dann die größeren Reserven und entschied Satz und Match für sich und die Begegnung mit 3:1 für sein Team.

Den letzten Spieltag der Saison war gleichzeitig das letzte Heimspiel der Stuttgarter. Vor gut gefüllter Heim-Kulisse ließen sie den Deisenhofenern nicht die Spur einer Chance. Omlor musste krankheitsbedingt pausieren und wurde vom Stuttgarter U23-Spieler Sven Lemmermann (DRL 52), der in der zur Ende gehenden Saison seinen ersten Einsatz in der Bundesliga hatte, ersetzt. Er gewann an Position vier sein Match gegen Dominik Markgraf ebenso klar in drei Sätzen wie Ben Petzoldt gegen Tobias Aufenanger an Position drei.

Valentin Rapp an der Spitzen-Position musste gegen den Ü35-Vize-Europameisters des Jahres 2013 und Bronze-Medaillengewinner der Kategorie Ü35 der World Masters Squash Championships 2014 in Hongkong, Armin Hameed (DRL 16), ran. Rapp kontrollierte von Beginn an Ball und Gegner, der aufopferungsvoll kämpfte. Hameed las das Spiel des Stuttgarter Spitzenspielers ein ums andere Mal und antizipierte gekonnt dessen Schläge. Das brachte ihm zwar Satzbälle im zweiten Durchgang, Rapp konnte diese aber stets abwehren und insgesamt in drei Sätzen gewinnen.

Im letzten Bundesliga-Match der regulären Saison zeigte Patrick Gässler, warum er innerhalb des vergangenen Jahres, seit seines Wiedereinstiegs in den aktiven Squash-Sport, den er wegen einer Rückenverletzung für gut vier Jahre fernbleiben musste, die DRL von hinten bis auf die heutige Position 21 aufgerollt hatte. Gässler, der die DRL im Jahre 2004 anführte, ließ Christofer Kendall-Torry keine Chance und besiegte ihn ebenfalls glatt in drei Sätzen.

Somit gewinnt das Bundesliga-Team der Sport-Insel Stuttgart das letzte Spiel der Saison gegen Kempten, ohne Satzverlust. Die Stuttgarter sind nun erneut Staffel-Sieger der Staffel-Süd und zwar mit einem Vorsprung zum Zweiten aus Königsbrunn von stolzen 13 Punkten.

Bundesliga-Information allgemein:
In der in drei Staffeln (Nord, Mitte und Süd) eingeteilten Squash-Bundesliga, wurde Paderborn 1 im Norden, Worms 1 in der Mitte und Stuttgart im Süden gesetzt. Die anderen Teams wurden geografisch zugeordnet, wobei Paderborn 2 in die Mitte und Worms 2 in den Süden eingeteilt wurde. Die drei Erstplatzierten der jeweiligen Spielrunden kommen direkt zu der im Mai 2016 in Böblingen stattfindenden Bundesliga- Endrunde. Den vierten Endrunden-Platz spielen die drei Zweitplatzierten der Gruppen (Nord, Mitte, Süd) in einem zuvor stattfindenden Play-off-Event aus.

Die Sport-Insel Stuttgart steht in der dreigleisigen Squash-Bundesliga am Ende im Süden erneut ganz oben. Mit der direkten Qualifikation für die Bundesliga-Endrunde, in der die drei Staffel-Sieger und der Beste der drei Staffel-Zweiten, der in einer Relegation am 9. April ermittelt wird, den Meister ausspielen, hatten die Schwaben ja bereits die Pflicht absolviert. So wurden die beiden letzten Spieltage der Staffel-Süd für den Deutschen Mannschaftsmeister des Jahres 2006 zur Kür. Am Samstag fuhren die Stuttgarter nach Kempten und holten mit einem 3:1-Sieg drei Punkte ab. Am Sonntag fand dann in der Heimspielanlage, dem Pink Power Böblingen, vor heimischer Kulisse der Saisonabschluss statt. Dieser wurde mit einem klaren 4:0-Sieg über Deisenhofen gar zum Schaulaufen. Am 14. und 15. Mai werden die Männer um Spielertrainer Patrick Gässler wieder im Pink Power im Glas-Center-Court die Rackets schwingen. Dann geht es erneut vor heimischen Fans, in der Endrunde um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft 2015/2016.

Erneut in einer rein deutschen Stamm-Besetzung, ohne internationalen Profi-Spieler an Position eins, fuhr das Team der Sport-Insel am Samstag zum 1. SC Kempten. Dort erspielte Stuttgarts Spieler an Position vier, Ben Petzold (DRL 9), der seit den Deutschen Einzelmeisterschaften, vergangene Woche, in Hamburg, erstmals in die Top Ten der Deutschen Rangliste (DRL) vorgerückt war, den ersten Punkt für die Schwaben. Mit einem klaren Dreisatz-Sieg über Jürgen Martin brachte er sein Team mit 1:0 in Führung.

An Position drei erzielte Stuttgarts Coach Patrick Gässler (DRL 21) ein ebenso eindeutiges Ergebnis mit seinem 3:0-Sieg über Pasquale Ruzicka (DRL 74). An der Spitzen-Position hatte dann Valentin Rapp (DRL 7) einen schweren Stand gegen Kemptens walisische Profi-Verstärkung. Er unterlag Peter Creed (WRL 74) klar in drei Sätzen und Kempten gelang der 1:2-Anschluss.

Jetzt hing es an Stuttgarts Youngster, dem Deutschen Juniorenmeister 2015 Yannik Omlor (DRL 13). Im letzten Match des Tages hatte er es mit Kevin Schwentner (DRL 45) zu tun. Der ging gegen den Stuttgarter zwei Mal nach Sätzen in Führung, doch dieser glich jedes Mal wieder aus. Im fünften und entscheidenden Satz hatte der 19-jährige Stuttgarter dann die größeren Reserven und entschied Satz und Match für sich und die Begegnung mit 3:1 für sein Team.

Den letzten Spieltag der Saison war gleichzeitig das letzte Heimspiel der Stuttgarter. Vor gut gefüllter Heim-Kulisse ließen sie den Deisenhofenern nicht die Spur einer Chance. Omlor musste krankheitsbedingt pausieren und wurde vom Stuttgarter U23-Spieler Sven Lemmermann (DRL 52), der in der zur Ende gehenden Saison seinen ersten Einsatz in der Bundesliga hatte, ersetzt. Er gewann an Position vier sein Match gegen Dominik Markgraf ebenso klar in drei Sätzen wie Ben Petzoldt gegen Tobias Aufenanger an Position drei.

Valentin Rapp an der Spitzen-Position musste gegen den Ü35-Vize-Europameisters des Jahres 2013 und Bronze-Medaillengewinner der Kategorie Ü35 der World Masters Squash Championships 2014 in Hongkong, Armin Hameed (DRL 16), ran. Rapp kontrollierte von Beginn an Ball und Gegner, der aufopferungsvoll kämpfte. Hameed las das Spiel des Stuttgarter Spitzenspielers ein ums andere Mal und antizipierte gekonnt dessen Schläge. Das brachte ihm zwar Satzbälle im zweiten Durchgang, Rapp konnte diese aber stets abwehren und insgesamt in drei Sätzen gewinnen.

Im letzten Bundesliga-Match der regulären Saison zeigte Patrick Gässler, warum er innerhalb des vergangenen Jahres, seit seines Wiedereinstiegs in den aktiven Squash-Sport, den er wegen einer Rückenverletzung für gut vier Jahre fernbleiben musste, die DRL von hinten bis auf die heutige Position 21 aufgerollt hatte. Gässler, der die DRL im Jahre 2004 anführte, ließ Christofer Kendall-Torry keine Chance und besiegte ihn ebenfalls glatt in drei Sätzen.

Somit gewinnt das Bundesliga-Team der Sport-Insel Stuttgart das letzte Spiel der Saison gegen Kempten, ohne Satzverlust. Die Stuttgarter sind nun erneut Staffel-Sieger der Staffel-Süd und zwar mit einem Vorsprung zum Zweiten aus Königsbrunn von stolzen 13 Punkten.

Bundesliga-Information allgemein:
In der in drei Staffeln (Nord, Mitte und Süd) eingeteilten Squash-Bundesliga, wurde Paderborn 1 im Norden, Worms 1 in der Mitte und Stuttgart im Süden gesetzt. Die anderen Teams wurden geografisch zugeordnet, wobei Paderborn 2 in die Mitte und Worms 2 in den Süden eingeteilt wurde. Die drei Erstplatzierten der jeweiligen Spielrunden kommen direkt zu der im Mai 2016 in Böblingen stattfindenden Bundesliga- Endrunde. Den vierten Endrunden-Platz spielen die drei Zweitplatzierten der Gruppen (Nord, Mitte, Süd) in einem zuvor stattfindenden Play-off-Event aus.