Squashclub mit zwei weiteren Siegen!

Squashclub mit zwei weiteren Siegen!

Zwei Spiele, zwei Siege, Play-offs in Sicht – so schaut die Kurzbilanz der Spieler des Racketclubs Black&White Worms vom vergangenen Wochenende aus. Dem Erfolg bei den Squash Devils aus Gerlingen, ließen die Jungs um Manager Michael Zehe am Sonntag auch gleich noch einen Sieg gegen den Tabellennachbarn aus Frankfurt folgen. Punktgleich mit dem neuen Tabellenführer aus Stuttgart liegt die Mannschaft nun bereits 6 Punkte vor dem nächsten Verfolger und darf sich gedanklich schon einmal mit der Teilnahme an den Play-offs vertraut machen.

Bei den Squash Devils Stuttgart, deren Heimspielort im Vorort Gerlingen ist, musste Daniel Hoffmann (Bild) zunächst eine Niederlage gegen Johannes Thürauf hinnehmen, die Carsten Schoor aber umgehend mit seinem 3-0 Erfolg gegen Kevin Schwentner ausgleichen konnte. Starke Leistungen auf den beiden Spitzenpositionen zeigten anschließend die Wormser Jens Schoor und Tim Weber, die ihren englischen, für Gerlingen spielenden Gegnern, Angus Gillams und Tom Ford jeweils nur einen Satz überließen und letztendlich den 3-1 Mannschaftserfolg sicherten.

Am Sonntag war die Squash-Insel Frankfurt zu Gast im heimischen Center. Wie schon im Vorjahr kam es zu einem rein deutschen Aufeinandertreffen, da beide Teams auf den Einsatz ausländischer Spitzenspieler verzichteten. Da dies nicht vor hoher Qualität und prickelnder Spannung schützt, bewiesen gleich in der Auftaktbegegnung Daniel Hoffmann und Frankfurts Julian Wollny. Der Frankfurter hatte nach fünf langen Sätzen das bessere Ende für sich und brachte die Hessen zunächst in Führung. Aber wie schon am Vortag, war auch diesmal auf Carsten Schoor, dessen Bruder Jens und Tim Weber Verlass. Ohne Satzverlust schickten sie ihre Gegner Johannes Voit, Florian Silbernagel und Kai Wetzstein zum Duschen.

Mit dem 3-1 Erfolg konnte man sich in der Tabelle von den bis dahin punktgleichen Frankfurtern absetzen und einen Verfolger um die Teilnahme an der Meisterschaftsendrunde erstmals auf Distanz halten.

Nächster Spieltag für das ROWE-Team ist erst wieder Mitte Januar, dann geht es im Rückspiel gegen den Tabellenführer aus Stuttgart. Hier dürfte wohl bereits die Entscheidung fallen, welches Team am Ende der der regulären Saison an der Tabellenspitze stehen wird und somit für die Play-offs gesetzt wird.

Zwei Spiele, zwei Siege, Play-offs in Sicht – so schaut die Kurzbilanz der Spieler des Racketclubs Black&White Worms vom vergangenen Wochenende aus. Dem Erfolg bei den Squash Devils aus Gerlingen, ließen die Jungs um Manager Michael Zehe am Sonntag auch gleich noch einen Sieg gegen den Tabellennachbarn aus Frankfurt folgen. Punktgleich mit dem neuen Tabellenführer aus Stuttgart liegt die Mannschaft nun bereits 6 Punkte vor dem nächsten Verfolger und darf sich gedanklich schon einmal mit der Teilnahme an den Play-offs vertraut machen.

Bei den Squash Devils Stuttgart, deren Heimspielort im Vorort Gerlingen ist, musste Daniel Hoffmann (Bild) zunächst eine Niederlage gegen Johannes Thürauf hinnehmen, die Carsten Schoor aber umgehend mit seinem 3-0 Erfolg gegen Kevin Schwentner ausgleichen konnte. Starke Leistungen auf den beiden Spitzenpositionen zeigten anschließend die Wormser Jens Schoor und Tim Weber, die ihren englischen, für Gerlingen spielenden Gegnern, Angus Gillams und Tom Ford jeweils nur einen Satz überließen und letztendlich den 3-1 Mannschaftserfolg sicherten.

Am Sonntag war die Squash-Insel Frankfurt zu Gast im heimischen Center. Wie schon im Vorjahr kam es zu einem rein deutschen Aufeinandertreffen, da beide Teams auf den Einsatz ausländischer Spitzenspieler verzichteten. Da dies nicht vor hoher Qualität und prickelnder Spannung schützt, bewiesen gleich in der Auftaktbegegnung Daniel Hoffmann und Frankfurts Julian Wollny. Der Frankfurter hatte nach fünf langen Sätzen das bessere Ende für sich und brachte die Hessen zunächst in Führung. Aber wie schon am Vortag, war auch diesmal auf Carsten Schoor, dessen Bruder Jens und Tim Weber Verlass. Ohne Satzverlust schickten sie ihre Gegner Johannes Voit, Florian Silbernagel und Kai Wetzstein zum Duschen.

Mit dem 3-1 Erfolg konnte man sich in der Tabelle von den bis dahin punktgleichen Frankfurtern absetzen und einen Verfolger um die Teilnahme an der Meisterschaftsendrunde erstmals auf Distanz halten.

Nächster Spieltag für das ROWE-Team ist erst wieder Mitte Januar, dann geht es im Rückspiel gegen den Tabellenführer aus Stuttgart. Hier dürfte wohl bereits die Entscheidung fallen, welches Team am Ende der der regulären Saison an der Tabellenspitze stehen wird und somit für die Play-offs gesetzt wird.