One Comment

  1. WV
    8. Juni, 2011 @ 08:07

    Ich kann mich bezogen auf die Deutsche Jugendeinzelmeisterschaft dem Meinungsbild der Spieler nur anschließen.

    Keine Meisterschaftsatmosphäre, keine Spielerpräsentationen im Halbfinale und Finale, absolut lieblose Siegerehrung ausschließlich mit Pokalen als Preis für die Plätze eins bis drei (keine Sachpreise). Ebenfalls im Kids Cup nur Pokale. Nicht mal Urkunden gab es! Verabschiedung der ausscheidenden Spieler- und Spielerinnen sowie Nationalspieler mit einem kalten Händedruck (ohne Abschiedsgeschenk).

    Aber bei der German Junior Open war man in der Lage sogar für die 11-12jährigen in der u13 Siegerschecks (Bargeld) zu überreichen. Ebenfalls wie bei fast allen Events glänzte am Finaltag der „DSQV Präsident!“ mit Abwesenheit. Eine viel zu späte Bekanntmachung im Internet wann die einzelnen Spieler anwesend sein müssen (es hatten ja am Freitag über 50% überhaupt kein Spiel). Gut war das Live Scoring sowie der geregelte Turnierablauf. Die Abendveranstaltung ist auch sehr gut angekommen!

    Bezogen auf die DEM kann man ja den Eindruck gewinnen dass der Schuldige „in diesem Falle“ Germering schon gefunden ist. Nach Aussage DSQV Präsident findet man in anderen „Squash Arenen“ bessere Voraussetzungen bzw. kann man Germering mit eigens errichteten „Squash Arenen“ nicht vergleichen. Das ist wohl zu leicht! Zukünftig muß man sich vielleicht darauf einstellen dass viele ehemalige Squashentusiasten die Eisdiele einem Squashevent vorziehen werden.