Swedish Open: Barker zu stark für Rösner!

Im Viertelfinale der Case Swedish Open war für den Paderborner Simon Rösner (Bild hi, WRL 16) Schluss. Etwas zu stark und vor allem zu abgebrüht war Rösners Paderborner Teamkollege Peter Barker (Bild vo, ENG, WRL 8), der in den entscheidenden Momenten meistens die Nase vorn hatte. Nur im zweiten Satz konnte der Deutsche dominieren und dem Engländer den Schneid abkaufen. Danach war Barker wieder am Drücker und gewann die Sätze drei und vier jeweils mit 11:9, um sich das Halbfinale zu sichern. „Trotz der Niederlage bin ich mit meiner Leistung zufrieden. Jetzt freue ich mich auf die Deutschen Meisterschaften in Böblingen und hoffe, den Titel zum siebten Mal in Folge gewinnen zu können“, sagte Rösner nach dem Spiel.

Im ersten Halbfinale wird Barker nun auf den Franzosen Greg Gaultier (WRL 4) treffen, der in seinem Viertelfinale den Engländer Tom Richards (WRL 12) klar beherrschte. Bereits im letzten Jahr standen sich Titelverteidiger Gaultier und Barker im Halbfinale gegenüber – es war eine recht einseitige Angelegenheit.

Das zweite Halbfinale werden der Weltranglistenzweite Nick Matthew (ENG) und der Ägypter Tarek Momen (WRL 11) bestreiten. Matthew, Swedish-Open-Sieger der Jahre 2009 bis 2011, machte in seinem Viertelfinal-Match mit dem Australier Cameron Pilley (WRL 19) kurzen Prozess und stand nach nur 37 Minuten Spielzeit im Halbfinale.

Tarek Momen hatte es mit seinem Landsmann Karim Abdel Gawad (WRL 26) zu tun. Der erste Satz allein dauerte eine kleine Ewigkeit und ging mit 20:18 an Momen. Danach schien die Moral des jüngeren Gawad etwas angeknackst zu sein, Momen nutze die Chance und sicherte sich das Halbfinale.

Halbfinale-Begegnungen der Swedish Open (Matchbilanzen in Klammern)
[1] Nick Matthew (ENG) v Tarek Momen (EGY) – (2:1)
[2] Greg Gaultier (FRA) v [3] Peter Barker (ENG) – (15:2)