Willstrop mit Spitzenleistung zum Titel!

4:13 war die Match-Bilanz des Engländers James Willstrop (Bild re, WRL 2) gegen den Ägypter Ramy Ashour (Bild li, WRL 5) vor dem Finale der North American Open in Richmond. Allerdings hielt diese Negativbilanz Willstrop nicht davon ab, im Endspiel eine spielerische und taktische Meisterleistung abzuliefern, die ihm den Sieg einbrachte. Wer vor dem Spiel auf den Sieg von Willstrop gewettet hätte, wäre mit einer Quote von 3,82 nicht schlecht bedient gewesen – für Ashour gab es nur eine 1,26-Quote. „Ich glaube nicht, dass viele Leute dies erwartet haben. James hat eine taktische Glanzleistung abgeliefert“, lobte Willstrops Landsmann Nick Matthew (WRL 1), der im Halbfinale gegen Ashour ausgeschieden war.

Beim 3:0-Sieg des Engländers gaben die Präzision seiner Schläge und die Umsetzung des taktischen Konzepts den Ausschlag. Willstrop spielte so genau, dass Ashour nur wenige Möglichkeiten hatte anzugreifen, es zwar dennoch versuchte, aber von Willstrop ein ums andere Mal ausgekontert wurde. Ashour fehlte sicher aufgrund seiner fast viermonatigen Turnierpause noch etwas die Spielpraxis unter solchen Bedingungen. Doch einen James Willstrop in dieser Form zu besiegen, dürfte auch in Zukunft sehr schwer werden.

Der Sieg in Richmond war bereits der vierte Turniersieg Willstrops seit November letzten Jahres und der 16. PSA-Sieg insgesamt. Ab März wird Willstrop wieder die Weltrangliste anführen. „Es war ein gutes Gefühl, als ich im Januar die Spitzenposition übernehmen konnte. Allerdings war es ein schlechtes Gefühl, als ich sie einen Monat später wieder abgeben musste und deshalb war ich auch besonders motiviert, mir Platz eins wieder zurückzuholen“, sagte der Engländer.

Eine Bildergalerie zu den North American Open finden Sie auf „I love squash“.