Robert Edwards

Robert Edwards

squashnet.de: Robert, vielen Dank dass Sie sich Zeit für uns nehmen und den squashnet.de-Lesern aus ihrem Leben im und für den Squash-Sport berichten!

Robert Edwards: Gerne Alexander. Als wir uns am Flughafen in Hurghada am Tag nach den herrlichen El Gouna International trafen, haben wir über unser gemeinsames Interesse gesprochen – die Welt des professionellen Squashs mit ihren schillernden Spielern auf höchstem Niveau. Darüber rede ich sehr gerne!

squashnet.de: Wie Sie sagten, trafen wir uns am Flughafen. Sie haben mir eine schöne Geschichte von vor vielen Jahren bei den Al Ahram International in Gizeh erzählt. Wären Sie so freundlich und teilen Sie diese mit unseren Lesern!

Robert Edwards: Ich erzählte eine Anektdote über die Präsentation eines Nachts, beim Al Ahram vor vollbesetzter Kulisse. Ich wurde dem Publikum angekündigt und lief an der Seite des Courts entlang, in Richtung der VIP-Area, die hinter dem Court war. Die Reaktion der Zuschauer war immens, der Lärm von ihnen und die laute Musik waren unglaublich. Dann kam ein kleiner Junge, der mir seine Hand gab und sagte „eines Tages werden Sie auch mich auf diesem Court präsentieren, Mr. Robert”. Ich weiß genau, warum ich mich bis heute ganz genau daran erinnere, es waren seine blitzenden Augen und sein freches Grinsen. Er sollte ein Freund fürs Leben werden und JA, ich präsentierte ihn viele Jahre später auf diesem Court. Es war Amr Shabana, dem ich den Namen „The Prince of Cairo” gab. Unglücklicherweise verlor er in dieser Nacht, aber ich hatte das große Vergnügen, ihn in vielen anderen Final-Begegnungen zu präsentieren, auch bei den World Open 2007 in Bermuda, die er gewann. Shabs war ein unglaubliches Talent und eine liebenswürdige Persönlichkeit.

squashnet.de: Sie scheinen ein besonderes Verhältnis zu Ägypten zu haben?

Robert Edwards: Ägypten hat einen ganz besonderen Stellenwert für mich. Dort gibt es mit Sicherheit das beste Publikum für Squash auf der ganzen Welt. Sie tragen das Herz am rechten Fleck und unterstützen ihre Spieler bedingungslos. Ich habe in den vergangenen Jahren eine wunderbare Beziehung zu ihnen aufgebaut. Wir haben zusammen gelacht und geweint. Wir teilen ein gemeinsames Interesse – Leidenschaft für den großartigen Squash-Sport und Bewunderung für die außergewöhnlichen Fähigkeiten der Top-Spieler. Ich habe niemals Drogen genommen, aber wenn ich in Ägypten vor das Heim-Publikum trete, bin ich irgendwie immer high! Dort habe ich das erste Mal von der Squash-Magie gesprochen. Ich liebe das Land, die Leute und die geschlossenen Freundschaften sprechen für sich, im und außerhalb des Courts.

squashnet.de: Was ist ihres Erachtens die Erklärung dafür, dass die ägyptischen Spieler den internationalen Squash-Sport derzeit so dominieren?

Robert Edwards: Vor vielen Jahren besuchte ich erstmals den Gezira Club in Kairo. Wenn man hinein geht, gibt es auf beiden Seiten Squash-Courts. Ich erinnere mich daran, staunend stehen geblieben zu sein. Jeder einzelne Court war mit Kindern belegt und vor den Glaswänden standen weitere Kinder, die darauf warteten, an die Reihe zu kommen. Sie alle hatten dieses ägyptische Feuer, diese Lust auf Squash. Unabhängig von Größe und Geschlecht hatte alle die Squash-Grundfertigkeiten. Außerdem hatten sie aber schon alle diese „ägyptische Händchen” von dem ich gerne rede. Damit können sie ansatzlos einen Stop-Ball genauso gut wie einen Ball in den hinteren Teil des Courts spielen – erstaunlich! Zu dieser Zeit sah ich bereits voraus, dass die Ägypter eines Tages die Squash-Welt auf allen Niveaus anführen würden. Niemals zuvor hatte ich solch ein Potential gesehen – es war solch eine Freude ihnen zuzusehen! Seit dieser Zeit haben sich meine Prophezeihungen realisiert und Ägypten ist zu einem Epizentrum des Squash-Sports geworden. Es gibt dort alles, was es braucht: Weltklasse Coaches, wundervolle Voraussetzungen und einen unterstützenden Verband, geführt von Präsident Assem Khalifa, einem sich kümmernden Mann mit einer wunderbaren Vision. Mit Amr Mansi haben sie einen hervorragenden Veranstalter – das El Gouna International ist ein Produkt seines Sachverstands und dem Können seines Event-Teams. Des Weiteren sind sie getrieben von der Leidenschaft für den Sport und dem Stolz die Visionen Ägyptens in die Sport-Welt hinaus zu tragen.

squashnet.de: Was kann man tun, um dem ägyptischen Beispiel zu folgen?

Robert Edwards: Aus meiner Sicht ist etwas anderes die Hauptenergiequelle des ägyptischen Squash-Sports: Die unglaubliche Unterstützung durch die den Squash-Sport liebenden Zuschauer, die die Veranstaltungen füllen und ihre Unterstützung für Squash und Ägypten herausbrüllen! Was in Ägypten geschieht ist Lichtjahre von dem entfernt, wie es einmal alles begann. Die ägyptische Dominanz wird noch eine Weile anhalten. Sie haben dem Rest der Welt etwas vorgelegt, was es einzuholen gilt. Neben der Durchführung und Präsentation dieser Events leitete ich das Management von Ahmed Barada (EGY, beste WRL 2 im Dezember 1998), dem ersten modernen Squash-Superstar. Er bereitete den Weg für all die kommenden Größen die stolz die ägyptischen Farben trugen und bis heute tragen. Ägypten füllt mein Herz mit wunderbaren Erinnerungen...

squashnet.de: Squash wurde erneut nicht vom IOC berücksichtigt. Was ist schief gelaufen?

Robert Edwards: Es ist eine Farce und große Ungerechtigkeit, dass Squash wieder einmal nicht ins olympische Programm aufgenommen wurde. Es können nur politische und finanzielle Interessen als Gründe dafür verantwortlich sein. Es kann nicht am Sport liegen – die offensichtlich Athletik und die geographische Abdeckung können mit den großen olympischen Sportarten mithalten. Bei den vergangenen Commonwealth Games (siehe : Glasgow setzt neue Maßstäbe!, Anmerkung der Redaktion) hat Squash seine leuchtende Strahlkraftt erneut bewiesen. Ich kann nur hoffen, dass es nicht am Sport liegt und dass wir bald ins olympische Programm genommen werden...

squashnet.de: Seit kurzem werden die großen Squash-Events live von Eurosport-Player übertragen. Denken Sie, dass es nun das ist, was unserem Sport gefehlt hat?

Robert Edwards: Um Squash zu einer größeren Öffentlichkeit zu führen, speziell zu den Menschen, die nicht selbst spielen, müssen wir die Qualität der Darbietungen erhöhen. Man muss dem Sport eine Show bieten und damit die Schmuckstücke des Sport umrahmen – die Spieler! Wir brauchen mehr von den umtriebigen Veranstaltern, wie John Nimick (USA), Paul Walters (ENG) und Amr Mansi (EGY). Sie sind in der Lage, wirtschaftliche Unterstützung zu generieren, um gesunde Events auf die Beine zu stellen. Jeder von ihnen liebt den Sport. Dennoch haben sie alle inzwischen die kommerzielle Basis gestärkt, um Wachstum und Nachhaltigkeit zu gewährleisten. Ihre Zuschauer genießen die Show gleichermaßen wie die sportliche Leistung die ihnen von den Größen des Sports dargeboten wird. Das Fernsehen war immer die Nuss, die es zu knacken galt, um größere Aufmerksamkeit zu erlangen. Wir haben seit der frühen Tage bereits ein gutes Stück bewältigt. Jetzt gilt es den neuen Zuschauer zu beweisen, was wir drauf haben. Wir werden uns sicherlich weiter verbessern, sind aber wohl auf dem richtigen Weg.

squashnet.de: Werden wir „The Voice of Squash” bald wieder bei einem Turnier erleben?

Robert Edwards: Wie Du sicher weißt Alexander, bin ich im Ruhestand – außer für Qatar und El Gouna, mit denen ich gerne weitermache. Das gibt mir die Chance alte Freunde zu treffen und zu sehen welche Talente nachkommen. ABER wenn es ein neues, aufregendes Turnier – vor allem in Ägypten – geben wird, wird das bestimmt mein Blut in Wallung bringen! Man sollte niemals nie sagen, aber einen magischen Event in Ägypten, mit den besten Spielern, dem bestem Publikum und von einem visionären Veranstalter durchgeführt – da kann man nicht nein sagen... (Ob Edwards wohl das hier meint: Squash kehrt zurück an die Pyramiden!, Anmerkung der Redaktion) Die Jahre im Squash-Sport, die in den 1960ern begannen, haben mir ein wundervolles Leben gegeben. Ich sage immer zu Spielern, die auf der World Tour beginnen: „Genießt jeden einzelnen Moment! Wir haben das Glück ein einmaliges Leben zu leben und das zu machen was wir lieben“! Der Squash-Sport hat mir die besten Freunde gegeben, die man sich nur wünschen kann. Ich bewundere diese wunderbaren Athleten und Freunde und den Sport, den wir repräsentieren.

Alexander Lukasch führte das E-Mail-Interview für squashnet.de

Alexander Lukasch führte das E-Mail-Interview für squashnet.de